Der Querulant entwickelt ein eigenes „Gerechtigkeits- Weltbild“, welches auf seiner eigenen subjektiven Meinung beruht, das er aber als objektive Wahrheit darstellt und als solche zu verteidigen beginnt. Wird dieses Bild verletzt, reagiert er mit Wut, Zorn, Hass, Furcht und Aggression.

Der Querulant „entsteht“ in der Regel immer aus einer Interaktion zwischen ihm und einer Menschengruppe, wobei er seine Wahrheit als die absolute erkennt und sich als Opfer von Ungerechtigkeit sieht.

Es gibt allerdings auch noch die weniger krasse Variante des Querulanten. Am besten lässt sich dieser Typ definieren als ständiger Nörgler, Besserwisser, Miesmacher etc. Beide Konstellationen treten zumeist nicht plötzlich auf, sondern laufen prozessartig und haben eine Tendenz zur Eskalation. Um genau diese Entwicklung zu vermeiden, beschäftigt sich das Seminar mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Rollenvorstellungen und unterschwelligen Kräften in unserer Kommunikation wie Macht, Ängste, Schuldgefühle und Rachegelüste.

In praktischen Übungen erlernen Sie die essenzielle Notwendigkeit in einer Konfliktsituation so adäquat zu reagieren, dass die Situation weder eskaliert noch dem Stillstand erliegt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Herr der Lage bleiben.

Deeskalationsmanagement